Komplexe gesellschaftliche Entwicklungen, historische Details, außergewöhnliche Landschaften oder vergessene Kunstwerke: Überall werden Kulturabdrücke hinterlassen, die Beachtung verdienen, in der medialen Berichterstattung und öffentlichen Aufmerksamkeit aber kaum eine Rolle spielen. Die Beiträge des Magazins drehen sich immer wieder um bemerkenswerte Zeugnisse menschlichen Gestaltungswillens – was nicht ausschließt, dass auch totale Zivilisationsbrüche zur Sprache kommen. Im Idealfall bildet das Magazin im Laufe der Zeit selbst einen Kulturabdruck, der das Interesse an Personen und Ereignissen wachhält und die Debatte weiterträgt.
Unsere Autorinnen und Autoren widmen sich insbesondere Themen aus der Region Osnabrück, dem benachbarten Münster(land) und umliegenden Gebieten. Überregionales ist jedoch ebenso wenig ausgeschlossen wie Zeitloses oder ganz und gar Abseitiges.
Aufgelesen: Unendlich viele Bücher, unter ihnen auch Bestseller vergangener Zeiten, führen heute kaum mehr ein Schattendasein. Wir schauen, was sie uns noch zu sagen haben.
#lyrik: Wer Gedichte liest, fällt ein bisschen aus der Zeit, kommt aber oft auf interessante Gedanken. Das versuchen wir ebenfalls und setzen schon einmal ein Aufbewahrungszeichen der Digitalisierung vor die zumeist unbekannten Texte.
Orte in Stadt und Land: Was bedeutet eigentlich Riemsloh? Oder Pye? Oder Kattenvenne? Unter dem Stichwort „Orte in Stadt und Land“ gehen wir der Herkunft von Ortsnamen auf den Grund.
Schriftzeichen: Wer durch die Goldenen Bücher der Friedensstädte Münster und Osnabrück blättert, findet Königinnen und Könige, einen Kaiser und einen Papst, bedeutende Politiker und einige fanatische Nationalsozialisten, herausragende Künstler, erfolgreiche Sportler und Menschen, die Wegweisendes geleistet haben. Wir nehmen ausgewählte Schriftzeichen zum Anlass, einen besonderen Aspekt aus dem Leben der Unterzeichner zu beleuchten.
Wiener Geschichte: Mit unserem Redaktionspartner „wesearch“ wirft „Kulturabdruck“ einmal im Monat einen Blick über die deutsche Landesgrenze. Die Geschichtsagentur wurde 2013 von Marion Krammer und Margarethe Szeless in Wien gegründet. Ihr Ziel ist es, historische Inhalte zu recherchieren und Geschichte(n) für unterschiedliche Medienkanäle und Kommunikationszwecke spannend aufzubereiten.
Historische Bildpostkarten: Das Archiv Historische Bildpostkarten der Universität Osnabrück wurde 2010 mit der Stiftung der Sammlung von Prof. Dr. Sabine Giesbrecht gegründet. Mittlerweile umfasst es rund 22.000 Karten. In unserer Reihe stellt Sabine Giesbrecht einzelne Karten unter verschiedenen Schwerpunktthemen vor.

Autorenrunde